Стихотворение "{title}" {category}, написанное в {year}. Автором произведения является {avtor_skrit}.

Unter Feinden

Dort der Galgen, hier die Stricke
und des Henkers roter Bart,
Volk herum und giftge Blicke -
Nichts ist neu dran meiner Art!
Kenne dies aus hundert G;ngen,
schreis euch lachend ins Gesicht:
"Unn;tz, unn;tz, mich zu h;ngen!
Sterben? Sterben kann ich nicht!"

Bettler ihr! Denn euch zum Neide
ward mir, was ihr - nie erwerbt:
zwar ich leide, zwar ich leide -
aber ihr - ihr sterbt, ihr sterbt!
Auch nach hundert Todesg;ngen
bin ich Atem, Dunst und Licht -
"Unn;tz, unn;tz, mich zu h;ngen!
Sterben? Sterben kann ich nicht!"

Also klang in Spaniens Ferne
mir das Lied zum Klapperblech -
d;ster blickte die Laterne,
hell der S;nger, froh und frech.

Wie ich horchend in die Tiefe
meiner tiefsten Wasser sank,
d;nkte mich's, ich schliefe, schliefe,
ewig heil und ewig krank.

Нет комментариев. Ваш будет первым!
Загрузка...

Другие стихотворения

Или войти, используя соцсети: